Zu den Inhalten springen
01.11.2017
, Pegnitz
Demenzlotse macht Schule
Ein langfristig angelegtes Schulungsprogramm gibt Pflegekräften und den ehrenamtlichen Grünen Damen Sicherheit im Umgang mit Patienten, die an Demenz erkrankt sind.

Bei Demenzlotsen Peter Hippmann finden Pflegekräfte Rat im Umgang mit Demenzkranken.

Pegnitz, November 2017: Neue Umgebung, ungewohnte Tagesabläufe, fremde Personen: Krankenhausaufenthalte bedeuten für demenzkranke Menschen Stress und können Krisen auslösen. Peter Hippmann, der neben der Pflege seit Februar dieses Jahres als Demenzlotse in der Pegnitzer Klinik arbeitet, erklärt: „Gedächtniseinschränkungen und der Verlust der Orientierungsfähigkeit können in ungewohnten Situationen zu Angst und Unsicherheit führen.“ Im Jahr 2016 wurden in der Sana Klinik Pegnitz 405 Patienten mit Demenz aufgenommen. „Mit Blick auf die demographische Entwicklung ist damit zu rechnen, dass die Zahl steigen wird“, sagt Petra-Marié Rinsche, Geschäftsführerin der Sana Klinik Pegnitz. Die Patienten brauchen gerade im Klinikalltag eine verlässliche und speziell geschulte Unterstützung. Aus diesem Grund gehört es zu den Aufgaben von Demenzlotse Peter Hippmann, seine Kolleginnen auf allen Stationen der Klinik und die Grünen Damen, die ehrenamtlich für die Patienten da sind, für das Krankheitsbild zu sensibilisieren und Weiterbildungen zu organisieren. Sein Anliegen bringt er so auf den Punkt: „Augen öffnen, das heißt, die Signale, die Patienten senden, wahrnehmen können, Ruhe vermitteln und Geduld haben.“ In diesem Sinn steht das Jahr 2017 bereits ganz im Zeichen der Pflege von Patienten mit Demenz. Eine Auftaktveranstaltung gab es im Juli dieses Jahres. Im Herbst folgen zwei Schulungen innerhalb der Pflegeteams; eine davon zum Thema „Umgang mit Kriegsopfern“. Die Themen der Veranstaltungen ergeben sich aus den ganz konkreten Fragen, die der Pflegealltag bereithält, wie zum Beispiel: Wie lassen sich schmerzhafte Kriegserinnerungen im Gespräch auffangen, was hilft den Patienten, selbstständig zu essen, worauf ist bei der Medikamentengabe zu achten und andere. Das Anliegen, demenzkranke Patienten bestmöglich zu betreuen, wird auch im kommenden Jahr weiterverfolgt. Die nächste vertiefende Inhouse-Schulung ist für Januar 2018 geplant.

Kontakt

Pressekontakt:   
Andreas Böhmer
Assistent der Geschäftsführung
Sana Klinik Pegnitz GmbH
Langer Berg 12, 91257 Pegnitz
Tel.:  (+49) 0 92 41 / 981 - 105
andreas.boehmer@sana.de | www.sana-pegnitz.de